Veranstaltungen und Neues

27.09.2017 | 19.30 Uhr | “Ein componierendes Ehepaar”?

Wir laden Sie herzlich ein zu einem Vortrag mit Klangbeispielen

“Ein componierendes Ehepaar”?

Zur Autorschaft einer unpublizierten Liedfassung des sog. Erntelieds in der Handschrift Gustav Mahlers

am Mittwoch, den 27.09.2017 um 19.30 Uhr

Lichtwarksaal im KomponistenQuartier Hamburg, Neanderstr. 22

Referent: Prof. Dr. Jörg Rothkamm (Universität Tübingen)

Sopran: Christina Gansch (Staatsoper Hamburg)

Klavier: Cord Garben.

Eintrittskarten im Besucherzentrum des Komponistenquartiers oder an der Abendkasse (Lichtwarksaal)

 

Ein Vortrag mit Klangbeispielen

In der Pariser Médiathèque Musicale Mahler werden Handschriften Gustav Mahlers von Klavierliedern aufbewahrt, die bislang seiner Ehefrau Alma Mahler zugeschrieben wurden. Sie unterscheiden sich jedoch zum Teil erheblich von den bekannten Druckfassungen. Nicht nur Vortragsangaben und Spielvorschriften sind anders, sondern teils auch Motivik, Harmonik, Länge und Form. Am weitesten weicht ein Autograph Gustav Mahlers ab, das mit der später unter den Titel Erntelied veröffentlichten Komposition in Beziehung steht. Warum erinnern Motive aus diesem Lied an Gustav Mahlers unvollendete Zehnte Symphonie? Wie stehen beide Werke in Verbindung mit der Überarbeitung der Lieder Alma Mahlers nach der Ehekrise des Sommers 1910, ausgelöst durch ihre Liaison mit Walter Gropius? Warum widmete Alma Mahler das erste Druckexemplar Gropius, als das Lied schließlich – kurz vor ihrer Eheschließung 1915 – in anderer Fassung erschien? Zitate aus dem bislang größtenteils unpublizierten Briefwechsel zwischen Alma Mahler und Walter Gropius sowie unbekannte Noten- und Klangbeispiele geben hierzu neue Einblicke. Im Rahmen des Vortrags wird bisher in Hamburg nicht Erklungenes aus der Feder Gustav Mahlers live zu hören sein.

Eintritt: 15 €, erm. 10 €, Studierende 5 €

Karten zu erwerben im Besucherzentrum des KQ oder Abendkasse (Lichtwarksaal)

Kartenreservierung Tel. 040 890 75 18 · Email: steifensand@gmvh.de · www.gmvh.de

Kent Nagano - Foto: Felix Broede_2015_9

Veranstaltungen des KomponistenQuartiers: 09.10.2017 | 18 Uhr: Große Träume - Werke, Konzerte, Öffentlichkeit. Fragen an den Konzertbetrieb von heute

 

Podiumsgespräch mit Kent Nagano, Dieter Rexroth und Manfred Osten

Montag, 9. Oktober 2017, 18 Uhr

Kleiner Saal der Elbphilharmonie.

 

Bereits 2014 hatte Kent Nagano allen Pessimisten in Sachen Zukunft der klassischen Musik mit seinem Buchtitel gleichen Namens zugerufen: Erwarten Sie Wunder!

Inzwischen meldet sogar das Statistische Bundesamt deutliche Anzeichen eines Trendwende-Wunders im Klassikbetrieb. In welche Richtung weist dieses Wunder? Wie haben Konzerthäuser, Orchester und das Musiktheater die Herausforderung angenommen, dass sich die Alterspyramide nach oben verschiebt? Warum kann Musik mehr als Worte (Nagano)? Warum ist in der klassischen Musik eine Folge von konsequenten Augenblicken immer eine Art von Ewigkeit (Goethe)?

Fragen, denen Kent Nagano im Gespräch mit Dieter Rexroth und Manfred Osten nachgehen wird.

Eintritt: 10 €
Karten sind erhältlich an den Vorverkaufsstellen der Elbphilharmonie (www.elbphilharmonie.de) sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Veranstalter: KomponistenQuartier Hamburg www.komponistenquartier.de

Partner: Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Foto: Dr. Manfred Osten

10.10.2017 | 20 Uhr: "Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan". Zur Aktualität des Gustav Mahlerschen Goetheverständnisses.

Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Förderverein Christuskirche Othmarschen und der Mahler Vereinigung laden wir Sie herzlich ein zu einem

Vortrag von Dr. Manfred Osten zu dem Thema "Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan". Zur Aktualität des Gustav Mahlerschen Goetheverständnisses.

in der Christuskirche Othmarschen

Roosens Weg 28 | 22605 Hamburg

am Dienstag | 10.Oktober 2017 | 20:00 Uhr

Eintritt frei.

Manfred Osten dazu: „Gegenüber Alma hat Gustav Mahler die Schlussszene des Faust mit den Worten gedeutet: „Das Ewig-Weibliche hat uns hinangezogen-Wir sind da-Wir ruhen-. Welches Goethe-Verständnis schließt diese kongeniale Deutung ein? Welche Aktualität verbindet sich mit Mahlers Vertonung dieser Idee des "Ewig-Weiblichen" in der 8. Symphonie für die Nachgeborenen im 21.Jahrhundert?“

Fragen, denen der Goetheforscher Manfred Osten ("Goethes Entdeckung der Langsamkeit"(2013) und "Gedenke zu leben! Wage es, glücklich zu sein!"-Goethe und das Glück; 2017, Wallstein-Verlag) in seinem Vortrag nachgehen wird.

Osten studierte Rechtswissenschaft, Philosophie, Musikwissenschaften und Literatur in Hamburg und München. 25 Jahre arbeitete er im Auswärtigen Dienst mit Stationen in Frankreich, Kamerun, Tschad, Ungarn, Australien und Japan. Von 1995 bis 2004 war er Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung. Der Förderverein probiert im Rahmen seiner Vortragsreihe „Für ein buntes Gemeindeleben!“ ein neues Format aus.

Der Kantor der Christuskirche Othmarschen, Rainer Lanz, hat bei der Aufführung der 8. Symphonie von Gustav Mahler in der Elbphilharmonie die Orgel gespielt, und wir freuen uns besonders darauf, dass er diesen Abend mitgestaltet und die Veranstaltung an der Orgel umrahmt.

Der Förderverein probiert im Rahmen seiner Vortragsreihe „Für ein buntes Gemeindeleben!“ ein neues Format aus. Wir sind sehr gespannt und laden Sie herzlich ein, bei diesem besonderen Vortrag dabei zu sein!