v.l.n.r.: Prof. Sören Perrey (Klavier), Dr. Axel Koppetsch, Dr. Claudia Maria Korsmeier (Alt); Foto: Axel Koppetsch

Wir laden Sie herzlich ein zu der konzertanten Lesung mit musikalischer Umrahmung

„Der Welt abhanden gekommen. Mahlers Lieder und Tode“
am So., den 9. Februar 2020, 15 Uhr
Lichtwarksaal, Neanderstraße 27, 20355 Hamburg,
Eintritt: 12,- Euro - Das Ticket berechtigt zum ganztägigen Besuch der Museen des Komponistenquartiers; Eintritt frei für ehrenamtliche Mitglieder und Mitglieder des Freundeskreises des KQ.
Karten an der Museumskasse.

Der Autor Dr. Axel Koppetsch bringt Auszüge aus seinem Roman zu Gehör, Dr. Claudia Maria Korsmeier (Alt) und Prof. Sören Perrey (Klavier) tragen eine Auswahl berühmter Lieder Mahlers vor, die inhaltlich an die Romanhandlung anknüpfen.

Prof. Dr. Constantin Floros und seine Frau Silvely Mac Lean; Foto: Arnd Hoffmann

Der Mitbegründer der Gustav Mahler Vereinigung Hamburg (gegründet am 21. April 1988), ihr erster Präsident (1988-2007), ihr aktueller Ehrenpräsident (seit 2007) und wohl der bedeutendste Mahler-Forscher weltweit:

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Constantin Floros

feierte am 4. Januar 2020 seinen 90. Geburtstag.  Zu seinen Ehren fand eine kleine Feierstunde mit geladenen Gästen aus aller Welt auf Initiative der Mahler Vereinigung Hamburg statt. Staatsrätin Dr. Eva Gümbel überbrachte die Glückwünsche des Hamburger Senats, Festredner war Prof. Dr. Peter Revers (Graz), Internationale Gustav Mahler Gesellschaft Wien. Die Gustav Mahler Vereinigung Hamburg, vertreten durch Prof. Elmar Lampson (Präsident der GMVH und Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg), Ingeborg Steifensand (Vizepräsidentin der GMVH) und Dr. Alexander Odefey (Schüler von Constantin Floros und Vorstandsmitglied der GMVH) gratulierten dem Jubilar herzlich mit Dank für den unermüdlichen Einsatz für gemeinsame Ziele.
Die Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt mit Wunschliedern von Constantin Floros - Schumann, Brahms, R. Strauss und Mahler, die Künstler waren Susan Zarrabi (Mezzosopran) und Viktor Jugovic (Klavier). Als Überraschungsgast brachte Matthias Kirschnereit, einer der herausragendsten Pianisten Deutschlands,  Floros ein Ständchen dar.

 

v.l.n.r.: A. Odefey, A. Schultze, Jason Starr, I. Steifensand; Foto: G. Bastians

Anlässlich der Europäischen Erstaufführung der Dokumentation über Gustav Mahlers Erste Symphonie (USA 2019) im Abaton ehrte die Gustav Mahler Vereinigung Hamburg den amerikanischen Regisseur Jason Starr für seine Verdienste um Gustav Mahler mit der Ehrenmedaille der Mahler Vereinigung.

Starr hatte es sich nicht nehmen lassen, persönlich anwesend zu sein und sich den Fragen des Publikums zu stellen. Und ganz offensichtlich spielt Gustav Mahler in seinem Leben eine wichtige Rolle. Nicht nur Mahlers Erster Symphonie (Titel "Mahler´s Titan. The Romance, Death and Triumph of a Young Musician") und den Liedern eines fahrenden Gesellen ("On Mahler´s Songs of a Wayfarer" (USA 2019hat er einen dokumentarischen Film gewidmet, sondern bereits 2011 Mahlers zweiter Symphonie, der Auferstehungssymphonie  (Titel: Of Love, Death And Beyond).

 

Michaela Schuster und Simone Young, Foto Dr. Albrecht Schultze; mit freundlicher Genehmigung der beiden Künstlerinnen

Gustav Mahlers Kantate „Das klagende Lied“ erlebte vor über 100 Jahren in Wien ihre späte Uraufführung. Die dreiteilige Fassung dieses frühen Werkes von Gustav Mahler wurde nun erstmals am 4. Dezember in der Oper von Sydney (Australien)  unter Simone Young aufgeführt. Young war von 2005 bis 2015 Intendantin der Staatsoper Hamburg und Generalmusikdirektorin der Philharmoniker Hamburg.

Die renommierte Mezzo-Sopranistin Michaela Schuster gibt mit dem weiblichen Hauptpart in "Das klagende Lied" ihr Ausstralien - Debut. Sie ist der Mahler Vereinigung Hamburg seit vielen Jahren eng verbunden.

Wir laden Sie herzlich ein zu der Veranstaltung

Die 'Maske Mahlers'. Thomas Mann und Gustav Mahler im Lichte neuer Quellen?
Vortrag: Hans Rudolf Vaget, Helen and Laura Shedd Professor of German Studies and Comparative Literature, Emeritus des Smith College Northampton
am Donnerstag, 7.11.2019, 19.30 Uhr,
Lichtwark-Saal, Neanderstraße 22, 20355 Hamburg

Musikalische Umrahmung:
Timotheus Maas
(Bassbariton), Karolina Trojok (Klavier)
Lieder von Alphonse Diepenbrock und Gustav Mahler

Eine Kooperation der Gustav Mahler Vereinigung e.V. Hamburg mit der Thomas Mann Gesellschaft Hamburg.

Prof. Vaget veröffentlichte den einzigen bisher aufgefundenen Brief Mahlers an Thomas Mann im vergangenen Jahr in der Süddeutschen Zeitung. In seinem Vortrag nimmt er diesen Brief und weitere Dokumente zum Anlass, die Mann - Mahler Beziehung im Ganzen neu zu beleuchten.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Katerina Kordatou, Hamburg Ballett; Foto: Kiran West

Seit nahezu einem halben Jahrhundert kreiert John Neumeier Ballette mit Musik von Gustav Mahler. Zu den eindrucksvollsten Programmen zählt „All Our Yesterdays“, die spannungsreiche Kombination von Soldatenlieder (Des Knaben Wunderhorn) und der Fünften Sinfonie von Gustav Mahler – zwei Stücken, zu denen John Neumeier vor dreißig Jahren durch die Säle des neu bezogenen Ballettzentrums Hamburg angeregt wurde. Beide Ballette folgen keiner konkreten Handlung, das Geschehen auf der Bühne wird in erster Linie von der Musik generiert. Dennoch rufen die Bilder bei jedem Zuschauer Gedanken und Gefühle hervor, die individuelle Geschichten erzählen und diesem Ballettabend eine zeitlose Wirkung verleihen. https://www.hamburgballett.de/All Our Yesterdays

Aufführungen
13., 14. und 16. November, jeweils um 19.30 Uhr
Für die Vorstellungen sind noch Karten erhältlich. Tickets unter Tel. 040/356868 oder www.hamburgballett.de